Backen während den Familienfotos

18.10.2018 | Familien

Kleines Mädchen hilft beim Backen

Backen mit Kindern – eine fabelhafte Idee…

Backen und Kochen sind häufig gemeinsame Aktivitäten im Familienleben und perfekt für die dokumentarische Familienfotografie. Die Kleinen helfen (aka bossen Mama herum und essen am liebsten die Teigschüssel leer) und die Eltern ermutigen und zeigen wie es geht. Vor allem liebt jeder das Ergebnis!

Kinder lieben es zu helfen. Sie wollen tatsächlich nützlich sein und helfen. Um die natürliche Hilfsbereitschaft eines Kindes zu fördern, müssen die Eltern entschleunigen. Wenn der Kleine zum Spielen geschickt wird, geht es schneller. Klar. Aber sie wollen wie die Erwachsenen bei etwas Sinnvollem mitmachen. Etwas Wertvolles schaffen. Und für mich sind Kuchen und Kekse sehr wertvoll 🙂

Sogar die ganz Kleinen können helfen, Zutaten abzuwiegen, Mehl zu sieben, Eier zu brechen und zu mischen. Die goldene Regel beim Kochen und Backen mit Kindern ist, das Chaos passieren zu lassen. Wenn dich Chaos stresst, suche nach Möglichkeiten, das Katastrophengebiet einzugrenzen. Ein großes Tablett unter der Rührschüssel, Löffel zum Mehl und Zucker schaufeln, usw.

Bereite dich vor und sehe die Probleme voraus. Stelle die Utensilien und Zutaten bereit, sonst musst du im “Oktopus-Stil” backen, um nach extra Mehl zu suchen, ein anderes Ei zu holen oder Verschüttetes aufzuwischen. Lass das Kind den Mixer (und andere Geräte) benutzen. Es gibt nichts Besseres als den Nervenkitzel wenn sich der ein Standmixer dreht und dreht… behalte natürlich immer die kleinen Finger im Auge!

Lass die Kinder machen. Egal wie “schön” das Ergebnis wird. Lass sie Plätzchen ausstechen, ohne dich zu sorgen, wie sie aussehen. Das Ergebnis muss nicht perfekt nur essbar sein.  Was könnte einem Kind mehr Spaß machen, als klebriges Glasur auf Cupcakes zu streichen oder Streusel auf Kuchen rieseln zu lassen?

Es gibt viele schlaue und informative Bücher zum Kochen und Backen mit Kindern. 2015 fiel mir “We heart Cooking” von Lilly und Audrey Andrews ins Auge. Lilly und Audrey, die sich “die Zwillingsköche” nennen, sind jünger als die meisten Kochbuchautoren. Aber sie sind schon ihr halbes Leben in der Küche. Als Kleinkinder waren sie gerne in der Küche, während ihre Eltern das Abendessen kochten. Mit fünf Jahren haben sie ihre erste Kreation ohne Hilfe gebacken: Kürbismuffins. Ihr Buch ist voll von einfachen Rezepten und lustigen Anekdoten über ihre Erfahrungen in der Küche. Audrey sagt: “Wenn du etwas selbst machst und es probierst, wirst du es wahrscheinlich mögen.” Cool! Abgesehen von der gemeinsamen Aktivität als Familie, ist das doch ein richtig guter Grund, Kinder zu Backen und Kochen zu ermutigen.

Meine Mutter war nie sehr geduldig mit meinem Bruder und mir wenn wir in der Küche helfen wollten. Aber wir beide liebten Kuchen backen (und essen!). Oft nahmen wir die Dinge selbst in die Hand. Wir haben sehr schnell alle möglichen Kuchen gelernt aber ich gestehe, bis heute mag ich die einfachen, trockenen Kuchen am liebsten. Gerne auch Plätzchen, Kekse und Streusel aber nicht so sehr Torten mit Gedöns.

Mein Großvater hat uns beigebracht, wie man “richtig” Gugelhupf isst: Kleine Kuchenstücke werden in eine große Schüssel mit heißer Schokolade getunkt und man isst alles mit einem großen Löffel 🙂 Er isst bis heute so sein Frühstück und Opi ist mittlerweile 95 Jahre alt. Für mich der Beweis: Kaba und Gugelhupf sind gesund 🙂

INSTALOVE
@petsyfink